HSG kann personell wieder aus dem Vollen schöpfen

Die HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim reist zum Spitzenspiel nach Mosbach

Nach fünfwöchiger Spielpause geht es für die HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim endlich wieder im Ligabetrieb weiter. Gleich zum Auftakt kommt es dabei am morgigen Samstag, um 20.00 Uhr beim TV Mosbach zu einem echten Knaller. Beide Teams liegen im Titelkampf aussichtsreich im Rennen. Die Gäste reisen mit 17:7 Punkten im Gepäck als Zweitplatzierter ins Neckartal, Mosbach steht aktuell mit 15:7 Zählern auf Rang vier. Allerdings täuscht das Tabellenbild etwas, da die einzelnen Teams unterschiedlich viele Spiele ausgetragen haben. Ein Favorit für das morgige Spitzenspiel ist nicht auszumachen. Vielleicht spricht das Heimrecht für die Gastgeber.

Doch die Neckartäler zeigten auch vor eigener Kulisse bereits Nerven und verloren nicht nur gegen Tabellenführer Malschenberg mit 19:27 Toren recht deutlich. Überraschend mussten sie am letzten Spieltag auch Schlusslicht SV Waldhof Mannheim beide Punkte überlassen. Allerdings darf diese Niederlage nicht überbewertet werden. Gegen die HSG wird Mosbach sicher ein anderes Gesicht zeigen. Über Sieg oder Niederlage wird wohl die jeweilige Tagesform entscheiden.
Beide Kontrahenten standen sich in dieser Saison bereits zwei Mal gegenüber. Beim Qualifikationsturnier um den Kreispokal Anfang September in Lauda hatte die HSG knapp die Nase vorne. Im Hinspiel der laufenden Landesligarunde sahen die Zuschauer in der Grünewaldhalle in Tauberbischofsheim ein kampfbetontes, spannendes Match auf Augenhöhe. Die „Grün-Weißen“ lagen nach gutem Start zur Pause mit 8:11 zurück und sahen beim Stand von 11:16 schon wie die klaren Verlierer aus. Erst die letzten zwanzig Minuten gehörten dann den Gastgebern. Am Ende stand ein leistungsgerechtes 22:22 Unentschieden.
Recht vorteilhaft könnte sich für die HSG jetzt die ungewollt lange Spielpause auswirken. Die angeschlagenen Spieler hatten genügend Zeit, ihre Verletzungen auszukurieren und zu regenerieren. So kann Trainer Martin Keupp gegen Mosbach personell aus dem Vollen schöpfen. Mit dabei ist auf alle Fälle wieder Alexander Bitsch, der nach einer schweren Verletzung seit dem zweiten Spieltag pausieren musste. Er wird sicher mithelfen die Defensive weiter zu stärken und vor allem im Angriff, für neuen Schwung zu sorgen.
Großes Pech klebte den „Grün-Weißen“ in ihren letzten beiden Auswärtsspielen an den Fingern. Sowohl beim Spitzenreiter Malschenberg als auch in Brühl verlor das Team mit jeweils einem Tor Differenz denkbar unglücklich. Doch das ist Schnee von gestern, die Mannschaft von Trainer Keupp hat diese unnötigen Niederlagen längst verarbeitet. Sie fährt mit breiter Brust nach Mosbach und traut sich durchaus zu, auch von dort etwas Zählbares mit nach Hause zu nehmen, Damit könnte die Spielgemeinschaft aus Dittigheim und Tauberbischofsheim gleichzeitig den zweiten Tabellenplatz festigen.

Bericht: Berthold Freund