Zum Start in die Rückrunde kassierte die HSG eine klare Niederlage

Bild, Jutta Muck: Steffen Gärtner setzte sich wiederholt stark in Szene und markierte insgesamt vier Treffer
Bild, Jutta Muck: Steffen Gärtner setzte sich wiederholt stark in Szene und markierte insgesamt vier Treffer

Dittigheim/Tauberbischofsheim konnte beim TSV Rot nur eine Halbzeit mithalten

TSV Rot – HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim 32:22

Zum Start in die Rückrunde musste die HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim beim TSV Rot eine am Ende deutliche Niederlage einstecken. Natürlich gingen die „Grün-Weißen“ als Außenseiter in diese Partie, schließlich zählen die Gastgeber zum engen Kreis der Titelanwärter. Zudem musste das HSG Trainergespann Martin und Thomas Keupp mit Alexander Bitsch, Tobias Ehler und Dominik Gärtner auf drei Stammkräfte verzichten. Die Neckartäler dagegen konnten laut Coach Sebastian Thome erstmals in der laufenden Runde mit dem kompletten Kader auflaufen.

Dennoch schafften es die „Kreisstädter“ dem Favoriten zumindest eine Spielhälfte lang Paroli zu bieten. Vor allem in der Anfangsphase präsentierten sich die Taubertäler hellwach und schafften es wiederholt einen Treffer vorzulegen. Es war vor allem Viktor Bodo`, der sein Team mitriss und im Spiel hielt. Bis zur zwölften Minute hatte er bereits vier seiner insgesamt sechs Treffer markiert. Doch Rot zeigte sich dadurch nur wenig beeindruckt. Das Tor zum 6:5 durch Kreisläufer Tobias Karl sollte die letzte Gästeführung sein. Die Gastgeber glichen schnell aus und fanden in der Folgezeit immer besser in die Partie. Innerhalb weniger Minuten legte das Team aus der Rhein-Neckar-Region zum 10:7 erstmals drei Treffer vor. Die HSG gab sich jedoch noch keineswegs geschlagen und kam zum 11:12 nochmals bis auf einen Zähler heran. Die letzten 90 Sekunden bis zur Halbzeit gehörten dann wieder dem TSV, der mit dem Pausenpfiff seinen Vorsprung erneut auf drei Treffer zum 14:11 ausbaute.

Zu Beginn der zweiten Spielhälfte musste HSG Goalgetter Viktor Bodo´ verletzt aufgeben. Das Spiel der „Grün-Weißen“ verlor dadurch mehr und mehr an Durchschlagskraft. Zudem schlichen sich vermehrt technische Fehler ein, Der TSV nutzte seine Chancen dagegen konsequent und baute in der Folgezeit seine Führung weiter aus. Am Ende stand ein klarer 32:22 Erfolg. Für die HSG ist die Höhe dieser Niederlage zwar ärgerlich, aber sicher kein Beinbruch. Die Punkte zum Klassenerhalt müssen nicht bei Spitzenteams, vielmehr in den noch anstehenden Heimspielen gegen Mannschaften aus der mittleren und unteren Tabellenregion eingefahren werden.  

Dittigheim/TBB: Gluhak, Biesinger (beide Tor), Hartmann, Rother (2/davon 1 Strafwurf), St. Gärtner (4), Karl (3), Brezina (1), Mayer (2), Bodo´ (6), Engert (1), Mohr, Leikauf, Küpper (3/1), Martin Keupp.

Bericht: Berthold Freund