F-BL: Am Ende die Nerven behalten

Am späten Sonntagabend traf die erste Damenmannschaft der HSG Taubertal auswärts auf die SG Böckingen-Leingarten.
Die SG stand vor dem Spiel mit nur 2 Punkten aus 14 Spielen unter Zugzwang, bei einer Niederlage drohte der vorzeitige Abstieg.
Nicht nur aus diesem Grund zeigte sich die Mannschaft um Trainer Steffen Ramsberger hochmotiviert, gegen die Damen aus dem Taubertal zu punkten.
Zu Beginn der Partie gelang es der Heimmannschaft gut, den Gästen sowohl im Angriff, als auch in der Abwehr die Stirn zu bieten und mit 7:4 in Führung zu gehen. Immer wieder konnten sich einzelne Spielerinnen im eins-gegen-eins gegen die recht offensiv stehende Abwehr der HSG Taubertal durchsetzen und den Ball im Tor von Sarah Kuhn platzieren.
Es folgte eine Auszeit durch Betreuerin Sandra Pfeufer, die für Trainer Martin Klotz kurzfristig einsprang, der aufgrund einer Autopanne verhindert war.
Die anschließende Abwehrumstellung brachte den entscheidenden Wandel im Spiel, sodass man die SG immer häufiger zu technischen Fehlern und Fehlpässen zwang und diese gewonnen Bälle selbst nutzen konnte, um über die zweite Welle zum schnellen Torerfolg zu kommen. Auch in der zweiten Halbzeit hatte die HSG weiter die Oberhand und der Auswärtssieg schien zu keiner Zeit gefährdet. Wie so oft in der laufenden Saison machte man in den letzten Spielminuten jedoch durch die eigene Nervosität und Unsicherheit den Gegner stark und verhalf so den Damen der SG dazu, eine Minute vor Schluss den Abstand auf ein Tor zu verkürzen. Zuletzt wurde es noch einmal nervenaufreibend, als Lena Ruppert in der Abwehr den gegnerischen Pass genau zu dem Zeitpunkt herausfing und einen Konter verwandelte, als der Böckinger Trainer eine Auszeit nahm. So kam es zu einiger Aufregung rund um das Schiedsgericht, wobei Schiedsrichter Dietmar Brunn aus Neckarsulm sich letztendlich dafür entschied das Tor nicht zu werten und die verstrichenen 15 Sekunden nachspielen zu lassen.
Dennoch gelang es den HSG Damen einen kühlen Kopf zu bewahren, das Gegentor zu verhindern und die zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen.

Sarah Kuhn (Tor), Anja Zöller (8/5), Jasmina Jeremic (5), Melanie Kieser (3), Lena Ruppert (7), Sabrina Wildt (2), Annegret Armbruster, Wiebke Schnäbele (3), Sandra Pfeufer, Manuela Müller (2)